Emma erzählt von ihrem magischen Naturerlebnis

Eine Sternenführung bei bewölktem Himmel? Na toll, das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. Doch Sabine, zertifizierte Sternenführerin des UNESCO-Biosphärenreservates Rhön, ist zuversichtlich.
[#if schema_image??]
    [#if schema_image?is_hash]
        [#if schema_image.alt??]
            ${schema_image.alt}
        [/#if]
    [/#if]
[/#if]

Eine Sternenführung bei bewölktem Himmel? Na toll, das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. Doch Sabine, zertifizierte Sternenführerin des UNESCO-Biosphärenreservates Rhön, ist zuversichtlich.

„Die Wolken werden bestimmt gleich aufreißen. Außerdem bieten sie gerade die perfekte Kulisse für einen ganz anderen Akteur am Nachthimmel.“ Alle blicken nach oben - und wie von Zauberhand schieben sich die Wolken ein Stück auseinander und geben den Blick auf den Mond frei.

Wow, jetzt bin ich beeindruckt. Perfektes Timing, um mit unserer astronomischen Nachtwanderung zu starten.
„Die Rhön“, erklärt uns Sabine, „wurde 2014 von der Dark Sky Association aufgrund ihrer natürlichen Nachtlandschaft und dafür, dass wir uns um deren Erhalt bemühen, mit dem Titel „Sternenpark“ ausgezeichnet. An kaum einem anderen Ort fühlt man sich den Sternen so nah. Bei klaren, mondlosen Nächten sind selbst die Milchstraße und das Zodiakallicht sichtbar.“

Da der Himmel noch bewölkt ist, gibt uns Sabine einen Grundkurs in Astronomie. Wie entstehen die Jahreszeiten, was unterscheidet ein Sternbild von einem Sternzeichen? Warum ist der Große Wagen eigentlich eine Bärin und wo ist der Mond bei Neumond? All das haben wir gelernt - natürlich haben wir die Hoffnung nicht aufgegeben, dass der Himmel sich noch öffnet und die Sterne am Himmel erstrahlen. 

Nach ca. 20 Minuten Wanderung haben sich die Wolken tatsächlich verzogen. Immer wieder bleiben wir stehen, um die Schönheit des Rhöner Nachthimmels zu bestaunen. Tausende Sterne funkeln trotz Mondschimmer zu uns herab. Ist das nicht der Große Wagen? Und da, der Polarstern? Zum Glück lässt uns Sabine an ihrem astronomischen Wissen teilhaben. Jeder der sechs Teilnehmer hängt an ihren Lippen. Es wird viel gelacht und auch philosophiert. Die zwei Stunden vergehen wie im Flug. Ich könnte Sabine noch stundenlang zuhören, wie sie fachkundig Geschichten über die Sterne, den Kosmos und deren Mythologie spinnt und dabei kein bisschen oberlehrerhaft wirkt.

Mein Fazit der Sternenwanderung? Ein magisches Naturerlebnis, bei dem ich viel erfahren habe.